Rückblick 90. Generalversammlung 2014

Am 10. April fand die Generalversammlung in der Stöckenweid.

"Wenn wir nun heute zur Gründung eines Ortsvereines schreiten so will das nicht heissen, dass wir mit Spiess und Speer gegen unsere Gemeindeobrigkeit sturmlaufen wollen, sondern es soll vielmehr versucht werden, berechtigten Ansprüchen Feldmeilens auf friedlichem Wege zum Durchbruch zu verhelfen," notiert Aktuar J. Schneebeli an der konstitutionierenden Versammlung am 16. Februar 1924 im Restaurant Rebstock. Als erster und wichtigster Antrag des etwa 40 Mitglieder zählenden Quartiervereins an die "Obrigkeit" in Meilen, wurde die alte Forderung nach der Erstellung einer eigenen Badeanstalt formuliert.

90 Jahre später darf die Präsidentin Verena Bergmann-Zogg am 10. April zur GV des Quartiervereins Feldmeilen in der Stöckenweid laden. Die präsidialen Ausführungen zum vergangen Vereinsjahr sind Beweis dafür, dass unser Ortsverein immer noch seine Daseinsberechtigung hat.

Anwesend sind 65 Mitglieder, die gespannt den mit Charme und Witz vorgetragenen Traktandenpunkten zuhören. Die “Obrigkeit” von Meilen ist mit dem Gemeindepräsidenten, Dr. Christoph Hiller, dem Präsidenten der RPK, Heini Bossert und Markus Hofmann als Feldner Vertreter in der Schulpflege präsent. Ebenfalls unter den Anwesenden weilen die ehemalige QVF Präsidentin Kathin Wegmann und langjährige ehemalige Vorstandsmitglieder, wie Annegret und Thomas Trachsel.

Letztere werden für ihr Wirken und ihre Leistungen im Zusammenhang mit dem Atelier Theater Meilen (ATM) geehrt. Das ATM hat in seinem Stammhaus, der Heubühne, schon über 30 Produktionen, von Theater-, Musik- und Tanzfvorführungen über Lesungen und Theaterkursen, realisiert. Zwar kriegen Annegret und Thomas Trachsel keine Auszeichnung, wie die Präsidentin elaboriert, doch ist es dem Vorstand ein Anliegen, die Beiden “von Herzen” für ihr kulturelles und soziales Engagement und damit für die Mitprägung unseres Quartiers, zu würdigen.

Dass Feldmeilen nicht nur als ein Gebiet wahrgenommen wird, dass sich lediglich geographisch von anderen Quartieren abgrenzt, bezeugen unter anderem weitere durch den QVF organisierte und gut besuchte Anlässe: Das Vollmondfondue, die GV, die Serenade, das Schwimm- und Quartierfest und Feldmeilen Entdecken sind zu Bezugsgrössen geworden, welche die Identifikation der FeldnerInnen mit dem Quartier fördern.

Damit diese Identifikation stattfinden kann, ist ein aktiver Einbezug der Betroffenen und deren Mitwirkungsmöglichkeiten in Fragen der Quartiergestaltung sehr zentral. Wie bereits Heinz Wegmann, ehemaliger Präsident des QVF in der Vergangenheit betonte, “braucht es aktive Leute, die Quartierbelange angehen und weiterbringen”.

Dazu kann zum Beispiel die Mitwirkung des Quartiervereins an der Umbennung der Bushaltestelle bei der ehemaligen Post erwähnt werden. Gerade die Anliegen der Bevölkerung im Zusammenhang mit der Schliessung der Poststelle in Feldmeilen, aber auch der Hafen Christoffel und das Wendegleis sind Themen, welche den Vorstand immer wieder beschäftigen und dieser sicherstellt, dass der Draht zur “Obrigkeit” ein lebendiger – ohne die Verwendung von Spiess und Speer – bleibt.

(csm)

Protokoll GV 2014 .pdf
Adobe Acrobat Dokument 102.4 KB

Nicht einverstanden mit der Veröffentlichung Ihres Bildes? → Bild-Veto